Archive

Archive for the ‘Weiberkram’ Category

[ Rezension ] Ann Pearlman: Der Christmas Cookie Club

November 4, 2009 1 Kommentar

Das Buch fand den Weg zu mir…

Gewinn bei Vorablesen.

Klappentext:

Alle Jahre wieder treffen sich die zwölf Freundinnen in Marnies festlich geschmücktem Wohnzimmer zum Christmas Cookie Club. Sie erzählen und plaudern, lachen und weinen, streiten und versöhnen sich. Kein Thema wird ausgespart: Hat Tracy die große Liebe gefunden? Kann ein Rapper ein guter Vater sein? Wie bleibt Sex immer aufregend? Und wie backt man die köstlichen Cookies fürs Weihnachtsfest? An diesem ganz besonderen Abend sind die Frauen einander so nah wie nie – Freundinnen fürs Leben, was immer auch geschieht.

Meine Meinung:

Der Christmas Cookie Club beschreibt eine Runde von Frauen, die sich jedes Jahr in der Weihnachtszeit treffen und selbst gebackene Kekse austauschen. Der Club unterliegt gewissen Regeln, wie zum Beispiel das Backen von 13 Dutzend Keksen. Ein Dutzend für jede der Frauen und eines für ein örtliches Hospiz. Es wird gegessen, getrunken, getanzt, gelacht und es werden Geschichten erzählt. Geschichten, die die Frauen an diesem Abend einander noch näher bringen.
Im Mittelpunkt steht Marnie, die erste Cookie Hexe. Sie hat den Club ins Leben gerufen und bei ihr findet das Treffen jedes Jahr statt. Sie ist eine Frau in den Fünfzigern, hat zwei schwangere Erwachsene Töchter und hadert mit ihrer frischen Beziehung. Die Geschichten der einzelnen Frauen werden immer mit den Erinnerungen von Marnie verflochten und somit kommt der Leser jeder Einzelnen näher und fühlt mit ihr mit. Trotz allem erscheint der Roman nicht allzu melancholisch, sondern ich habe die Geschichten eher als ermutigend empfunden, denn jede schafft es ihr Päckchen irgendwie zu tragen.
Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass jedes einzelne Cookie Rezept am Kapitelanfang vorgestellt wird und am Kapitelende eine besondere Zutat genauer erläutert wird. So erfährt man zum Beispiel, woher die Mandel ursprünglich kommt und wie sie ihren Weg in die Backstuben der Amerikaner gefunden hat und sowie wie sie bei uns heute verwendet wird.
Ich hatte mit dem Buch ein paar sehr schöne Stunden, die mich richtig in Weihnachtstimmung versetzt haben. Erwähnenswert ist auch noch, dass es den Club auch wirklich gibt, auch wenn die Geschichten natürlich nicht nur auf wahren Begebenheiten basieren.

Bewertung:

sternsternsternstern

Kategorien:Weiberkram Schlagwörter: , , ,

Neuzugänge #7

Oktober 21, 2009 3 Kommentare

Heute kam mein Paket von Vorablesen an.  Ich durfte mich letzte Woche über den Gewinn von Der Christmas Cookie Club von Ann Pearlman freuen.  Das Buch passt sicher wunderbar in die kalte Jahreszeit und ich werde hoffentlich schöne Lesestunden mit Tee und Lebkuchen haben.

Auf der Rückseite steht, dass ich in diesem Buch auch noch ein Rezeptheft von Dr. Oetker finden werde. Da ich es erstmal eingepackt lasse, weiß ich nicht ob dem wirklich so ist.

Übrigens habe ich gestern in Lucian reingelesen…Das erste Kapitel hat mir schonmal sehr gut gefallen und ich vermute, dass ich gleich weiterlesen werde…

Kategorien:Neu im Regal, Weiberkram

Neuzugänge #2

Juli 23, 2009 3 Kommentare

Heute ist mein SuB um 4 Bücher angewachsen. Bestellt bei Amazon habe ich mir vorgestern den Merle-Zyklus von Kai Meyer:

1.)

Die Fließende Königin

2.)

Das Steinerne Licht

3.)

Das Gläserne Wort

Außerdem habe ich heute zum ersten Mal ein Buch zum Rezensieren von Vorablesen bekommen. Darüber habe ich mich besonders gefreut, da ich bisher immer kein Losglück hatte und auch keine Mail bekommen hatte. Vielen Dank an die Glücksfee von Vorablesen, ich freue mich schon riesig auf das Buch.

Judith O’Reilly: Stadt, Land – Schluss

Und der Einband fühlt sich so toll an. Irgendwie weich…

Sophie Kinsella: Shopaholic Abroad

Juli 20, 2009 3 Kommentare

Das Buch fand den Weg zu mir…

…ein 3 for 2 Buch, das mir mein Freund aus London mitgebracht hat. Ich liebe Waterstones und da ich die Kinsella Bücher gerne alle auf Englisch lesen möchte, bietet sich so etwas immer an.

Klappentext:

For Rebecca Bloomwood, life is peachy. She has a job on morning TV, her bank manager is actually being nice to her, and when it comes to spending money, her new motto is Buy Only What You Need – and she’s really (sort of) sticking to it. The icing on the brioche is that she’s been offered a chance to work in New York.

New York! The Museum of Modern Art! The Guggenheim! The Metropolitan Opera House! And Becky does mean to go to them all. Honestly. it’s just that it seems silly not to check out a few other famous places first. Like Saks. And Bloomingdales. And Barneys. And one of those fantastic sample sales where you can get a Prada drss for $10. Or was it $100? Is Becky to dazzled to care?

Meine Meinung:

Wer denkt Becky Bloomwood wäre nach ihren Erfahrungen im ersten Band wirklich schlauer geworden, der hat sich gewaltig geschnitten. Sophie Kinsella lässt in diesem zweiten Teil um Becky noch mehr die Puppen tanzen. Becky hat sich ihre Naivität behalten bzw. hat sie sich meiner Meinung nach im Bezug auf Geld noch mehr gesteigert. Sie kauft und kauft und kauft ohne Rücksicht auf Verluste und verliert wie zu erwarten irgendwann den Überblick. Wozu hat man denn ein GBP 10.000 Kreditlimit?

Auch hier ist Frau Kinsella wieder ein herrlich erfrischender Roman gelungen und ich muss ja zugeben, dass ich eine Miniatur-Becky bin. Ich bin eher ein Shopabookholic. Die Protagonistin wird so herrlich beschrieben, dass man immer wieder über ihre Naivität schmunzeln muss, aber wenn der große Knall kommt, lernt sie daraus und zeigt was wirklich in ihr steckt.

Mir gefallen Kinsellas Romane immer sehr gut. Sie sind eine nette Unterhaltung für zwischendurch, aber die Becky-Geschichten kommen für mich leider immer noch nicht an Can you keep a secret? heran. Manchmal ist es mir mit Beckys Blauäugigkeit doch zu viel, auch wenn es wirklich witzig beschrieben ist. Auf jeden Fall freue ich mich auch schon auf Band 3, den ich hoffentlich beim nächten Londonurlaub ergattern kann.

Bewertung:

sternsternsternsterna


Ich lese gerade: Sophie Kinsella: Shopaholic Abroad

Juli 17, 2009 3 Kommentare

Da ich das in anderen Blogs immer so schick finde, hier der erste Satz meiner aktuellen Lektüre:

1. Satz

Dear Miss Bloomwood,
Thank you for your letter of 15 July.

Ildiko von Kürthy: Freizeichen

Freizeichen

Das Buch fand den Weg zu mir…

… beim Stöbern in der Bibliothek in der Nordweststadt. Ich wollte schon länger einmal etwas von ihr lesen, aber kaufen wollte ich mir dann doch nichts, so dass ich es schließlich mitnahm.

Klappentext:

Eine Frau, die sich langweilt, ist zu allem fähig: Annabel hat seit Jahren denselben Mann und dieselbe Frisur. Sie ist einunddreißig und will endlich was erleben. An einem Sonntagmorgen reist sie nach Mallorca. Am Sonntagabend ist sie verliebt. Glaubt sie. Bis am Dienstag eine Konkurrentin auftaucht. Die ist dünn und liebt den Mann, den Annabel gerade verlassen will. Und das ändert natürlich alles!

Meine Meinung:

Ich kann sagen: Ich wurde gut unterhalten und hatte einen kurzweiligen Sonntagnachmittag am Main. Das Buch ist locker und erfrischend und liest sich schnell weg. Annabel ist eine sehr sympathische Protaginistin, die ihre Liebe für eingeschlafen und alltäglich merkt und erst merkt wie stabil und groß ihre Liebe doch ist, als sie denkt diese zu verlieren. Die Flucht nach Mallorca öffnet ihr aufgrund einiger Zufälle die Augen und sie beschließt, dass aufgeben nicht das ist was sie will.

Mein Lieblingszitat: „Neue Besen kehren gut, aber der alte kennt die Ecken!“

Außerdem ein Grund das Buch zu lesen ist die liebevolle Aufmachungen mit einigen schönen Bildern, die die Geschichte gut ergänzen.

Bewertung:

sternsternsternstern

Kategorien:Weiberkram