Startseite > Fantasy, Kinder-/Jugendbuch > Kai Meyer: Die Fließende Königin

Kai Meyer: Die Fließende Königin

Das Buch fand den Weg zu mir…

Bei einer meiner zahlreichen „Twitterchats“ kam ich irgendwie auf Kai Meyer und irgendjemand (ich vermute Katha oder Nina) hat mir dann Merle empfohlen. Ich hab mir dann gleich alle 3 Bände bestellt und da es auch zur Reihenchallenge gehört, sollen diese natürlich dieses Jahr noch gelesen werden.

Klappentext:

In einer Welt voller Zauber und Magie steht Merle vor einer großen Aufgabe

In einem Venedig, in dem die Zauberei nie gestorben ist, suchen Meerjungfrauen und geflügelte Löwen, Meisterdiebe und Zauberspiegelmacher die Fließende Königin. Aber nur Merle gelingt es, ihr Vertrauen zu gewinnen. Um die Jagd nach dem phantastischen Wesen entbrennt ein abenteuerlicher Kampf gegen die Mächte des Bösen. Doch plötzlich öffnet sich die Erde und aus den Flammen steigt etwas Unbeschreibliches empor.

Meine Meinung:

Die beiden Waisenmädchen Merle und Junipa gehen beim bekannten, aber auch geächteten Zauberspiegelmacher der Stadt in die Lehre. Merle bemerkt schon in ihrer ersten Nacht in ihrem neuen Heim ungewöhnliche Vorgänge und wird Hineingezogen in ein Gewirr aus Machenschaften der Stadträte, Ägypter und magischer Wesen wie fliegende Steinlöwen. An ihrer Seite, die Fließende Königin. Gemeinsam wenden Sie sich gegen das Böse…

Mit „Die Fließende Königin“ ist Kai Meyer ein glorreicher Auftakt seiner Merle-Trilogie gelungen. Ich bin ja sonst eher ein Fan von 500 Seiten plus Schinken und somit ist diese Reihe etwas ungewöhnliches für mich. Doch dies tut der Qualität hier ganz und gar keinen Abbruch. Dem Autor gelingt es sofort einem dieses etwas andere Venedig nahe zu bringen und die Spannung immer aufrecht zu erhalten. Der Cliffhanger am Ende tut sein Übriges dazu. Man taucht ab in diese fremde und doch der unseren so ähnliche Welt in der man Magie gewohnt ist, sie aber keineswegs fest erfassen oder begreifen kann.

Die Stimmung des Buches hat mich immer wieder sehr fasziniert und oft an die Uralte Metropole und an Die Unendliche Geschichte erinnert. Wieso dies so ist, kann ich aber bisher nicht in Worte fassen, da dieser Band für mich eine Art Einführung in den Zyklus war und einfach noch so viele Fragen offen sind. Somit empfehle ich schonmal im Voraus, den zweiten Teil zur Hand zu haben um zu erfahren, was sich noch alles zeigen wird.

Bewertung:

sternsternsternstern

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. Oktober 7, 2009 um 5:30 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: